Sie sind hier

Benin

 

 

Eine Bildergalerie zu diesem Beitrag findet sich hier.

 

Wettbewerb 2019

Der MAKARANTA-Wettbewerb der 4. Auflage wurde im März 2019 in zwei Schulbezirken der Gemeinde Djougou gestartet, begleitet von einer Radiodurchsage. Es galt ür die Schulen eine Frist von einem Monat zum Ausfüllen und Zurücksenden der Fragebögen.

In dieser Phase der Organisation wurden 20 Schulen zum Wettbewerb eingeladen, aber nur fünf haben sich am Ende gemeldet.

Alle fünf Schulen wurden von der Sozialreferentin besucht, um die Übereinstimmung der von den Schulen gegebenen Antworten mit den Realitäten der Schulumgebung zu überprüfen.

Die Jury beschloss, zwei Schulen mit Mitteln des Prix Makaranta zu fördern:

             EPP Gorobani A und EPP Daringa A

Gründe für die Verleihung des Preises an die Gewinnerschulen – was unterscheidet sie am meisten von den anderen?

  1. Wartung und Sauberkeit: Einbeziehung der Eltern zu Beginn des Schuljahres in die Wartung der Klassenräume
  2. Leistungskontrolle: Die Schüler werden zu Beginn, während und am Ende der Lernsituationen beurteilt
  3. Beteiligung der Eltern am Leben der Schule: Geschenke für die besten Schüler am Ende des Jahres auf Eigeninitiative der Eltern (EPP Gorobani A); Abgrenzung des Schulgeländes mit topographischer Vermessung und Aufforstung sowie Renovierung des Direktorenhauses durch die Eltern (EPP Daringa A).

Die Mittel werden zur Finanzierung der Projekte verwendet, die im Konsens zwischen den Lehrern und den Eltern der Schüler festgelegt wurden:

EPP Daringa A: 40 Schulbänke und 6 Handwaschbecken

EPP Gorobani A: 14 Schulbänke, 2 Handwaschbecken und ein Seil zum Sportklettern

 

Am 9. November 2019 fand in der EPP Gorobani-A im Stadtzentrum von Djougou die Preisverleihung statt, an der verschiedene Akteure aus der Bildungswelt der Gemeinde Djougou teilnahmen.

 

Wettbewerb 2018 

Zum vierten MAKARANTA-Wettbewerb in Benin hatten sich insgesamt 24 Schulen angemeldet und den Fragebogen innerhalb der Wettbewerbsfrist ausgefüllt. Sobald der Eingang der ausgefüllten Formulare abgeschlossen war, berief der Vorsitzende der Jury eine erste Sitzung ein, um die Teilnehmer an die Verfeinerung des Bewertungsrasters zu erinnern. Nach den einzelnen Bewertungen organisierte der Präsident einen Datenaustausch zwischen den Mitgliedern, um eine Gegenanalyse zur Validierung der Ergebnisse durchzuführen.

Nach dieser Phase wurden unangekündigte Besuche bei den Schulen mit den besten Ergebnissen organisiert.

Am Ende wurden zwei öffentliche Grundschulen („Écoles Primaires Publiques“, kurz EPP) ausgewählt, die die MAKARANTA-Preise für die 4. Ausgabe 2017 - 2018 erhalten:

EPP Sassirou /A:       1. Preis      655.900 Francs CFA

EPP Affon /A:            2. Preis       327.950 Francs CFA

Das ist ein Gesamtbetrag von 983.850 Francs CFA (1.500 €). Dazu kam ein Betrag von 327.950 Francs CFA (500 €) für die Herstellung von Schulbänken für die Norga EPP im Bezirk Kolokondé und Schultaschen für die Schüler von Kokosssika.

Die Verleihung der Makaranta-Preise fand am 4. August 2018 in der EPP Sassirou/A statt – in Anwesenheit des Vize-Bürgermeisters der Gemeinde Djougou, der Leiter der Schulbezirke 1 und 2 von Djougou, der Rektoren der öffentlichen Grundschulen, die am Wettbewerb teilgenommen haben, des AFDD-Teams, der Ältesten, Seiner Majestät des Königs von Sassirou, des Delegierten und der Bevölkerung des Bezirks Sassirou sowie der Schüler der Siegerschulen und ihrer Eltern.

Auf der Tagesordnung standen:

Die Begrüßungsworte des Gemeindepräsidenten und des Direktors der Gastschule Sassirou,

die Segnungen Seiner Majestät, des Königs von Sassirou,

die Segnungen des Präsidenten der Vereinigung der Eltern von Schülern der Gastschule,

die Rede des Vertreters der NGO AFDDD,

eine Erinnerung an das Auswahlverfahren der siegreichen Schulen durch eines der Mitglieder der Jury

und schließlichdie Preisverleihung an die beiden Gewinnerschulen.

NB: Zwanzig Schulbänke im Wert von 327.950 Francs CFA oder 500 € wurden dann an die EPP Norga im Bezirk Kolokondé aus den Mitteln der dritten Makaranta-Ausgabe übergeben.

Vor Abschluss der Zeremonie gab es eine Sammlung der Eindrücke der siegreichen Schulen und ihrer Absichten für die Verwaltung der erhaltenen Mittel.

Erster Preis: Damit werden dreißig Schulbänke, drei Schränke und drei Wörterbücher (als Anreiz für engagierte Lehrer) angeschafft, dazu einige Materialien und Schuluniformen für die besten Schüler der EPP Sassirou /A.

Zweiter Preis: Herstellung von zehn Schulbänken für die EPP Affon /A sowie Material und Schulkleidung für die besten Schüler.

Die Schulbänke sind für je zwei Kinder konzipiert, werden aber in vielen Schulen - wenn überhaupt vorhanden - von drei bis sogar vier Kindern benutzt. Ansonsten sitzen die Kinder auf dem nackten Fußboden, oft auch im Freien.

 

Wettbewerb 2017

Insgesamt hatten sich 23 Schulen angemeldet, die innerhalb der Wettbewerbsfrist den Fragebogen ausgefüllt haben.

Nach dieser Phase wurden die unangekündigten Besuche bei den Schulen organisiert, die die besten Noten erhalten haben.

Sie zielen darauf ab, die in den Selbstbewertungsbögen enthaltenen Informationen mit der Realität vor Ort zu vergleichen.

 

Am Ende wurden zwei Schulen ausgewählt, die den MAKARANTA-Preis 2017 (Schuljahr 2016/17) erhalten:

EPP Kokossika /A : 1. Preis mit einem Betrag von 655.900 CFA

EPP Partago /A: 2. Preis mit einem Betrag von 327.950 CFA

Das ist ein Gesamtbetrag von 983.850 CFA (1.500 €).

Zudem wurde ein Betrag von 327.950 CFA (500 €) für die Herstellung von Tischbänken für die EVP Boni Kpara im Bezirk Partago verwendet.

 

Die Verleihung der Makaranta-Preise fand am 10. Juni 2017 in der öffentlichen Grundschule von Partago/A statt.

Vor Abschluss der Zeremonie wurden die ausgezeichneten Schulen nach ihren Absichten für die Verwendung der Preisgelder gefragt.

 

1. Preis: Das Geld soll für den Anschluss der Grundschule Kokossika an das Trinkwassernetz verwendet werden

2. Preis: Der Betrag soll für den Bau von Urinalen für Mädchen und Jungen an der öffentlichen Grundschule von Partago A verwendet werden.

 

Wettbewerb 2016

Die Mitglieder der Jury, die sich beim vorjährigen Wettbewerb so vorbehaltlos engagiert hatten, waren einverstanden, wieder zusammenzukommen – never change a winning team!

Insgesamt 43 Schulen füllten die Fragebogen aus und nahmen damit am zweiten Makaranta-Wettbewerb teil. Nach der Auswertung und den unangekündigten Besuchen durch Mitglieder der Jury waren es am Ende des Schuljahres 2015/16 zwei Schulen, die sich den "Prix Makaranta 2016" teilten:

EPP (École Primaire Publique, staatliche Grundschule) Anoum / A mit dem ersten Preis i.H.v. umgerechnet 1.000 Euro

EPP Zountori / A mit dem zweiten Preis i.H.v. umgerechnet 500 Euro.

 

Die festliche Preisverleihung fand statt am 14. März 2016 in Zountori, in Gegenwart des Bürgermeisters von Djougou und zahlreicher Ehrengäste, zusammen mit den Schülern beider Schulen und ihren Eltern.

Am Ende gaben die siegreichen Schulen ihr Pläne für die Verwendung des Preisgelds bekannt:

Zountori / A beschafft mit dem zweiten Preis einen Computer samt Drucker zur Heranführung der Schüler an die digitale Welt.

Anoum / A nutzt den ersten Preis als Beitrag zum Bau eines Aufenthalts- und Schlafraums für den Rektor bzw. den diensthabenden Lehrer, damit die Schulleitung auf dem etwas entlegenen Gelände möglichst immer präsent sein kann. (Fotos aus dem Frühjahr 2018, mit u.a. Cathérine Paul und Kurt Gerhardt)

 

Wettbewerb 2015

Der erste Makaranta-Wettbewerb Benins begann im April 2014 in der Region von Djougou, der Hauptstadt des Départements Donga im Nordwesten des Landes.

Die Arbeitsgruppe, die den Wettbewerb durchgeführt hat, wurde von Cathérine Paul, der Vorsitzenden der regionalen Nichtregierungsorganisation AFDD, koordiniert. Die AFDD fördert vor allem die Bildung von Mädchen und Frauen.

Der Arbeitsgruppe gehörten außerdem an:

YAYA Athanase, Directeur de l’Ecole Nationale des Instituteurs (ENI) de Djougou

YAKA Emmanuel, Conseiller Pédagogique

GBAGUIDI Gilberte, Enseignante à la retraite

GATTA Issifou Secrétaire Général du Centre Universitaire de Djougou

SANKAMAO Assoumanou, Directeur des Affaires Sociales Sportives et culturelles de la Mairie de Djougou

 

Die Pädagogische Hochschule (École Normale) Djougou unterstützte die Arbeit der Gruppe.

Für die Teilnahme am Wettbewerb wurde unter anderem in Radio-Sendungen geworben.

An 52 Grundschulen in sieben Arrondissements wurden Fragebögen verteilt.

Sie wurden von der NRO Philia Internationale, die den Makaranta-Wettbewerb in Burkina Faso durchführt, übernommen und an die beninischen Verhältnisse angepasst.

 

31 Schulen reichten ausgefüllte Fragebögen ein, die den Anforderungen entsprachen. Die Jury, die die Antworten beurteilte, orientierte sich auch an den Qualitätskriterien des UNICEF-Projekts ''EduCom''.

 

Mitglieder der Jury (Vorsitz: YAYA Athanase, Directeur de l’ENI ; Stellv. : PAUL Catherine, Responsable de l’AFDD) waren außerdem:

 

KOTO Mashoudou, Superviseur de AFDD,

YAKA PAUL Emmanuel, Conseiller Pédagogique,

Une Directrice d’école

Sankamaou, Directeur (DASC)

GATTA Issifou, Secrétaire Administratif de l’Université Agropastorale de Djougou

 

In der Zeit von Oktober 2014 bis Januar 2015 besuchten (ohne Ankündigung) und prüften Mitglieder der Arbeitsgruppe alle 31 Schulen.

Drei Schulen wurden als Preisträger für das Schuljahr 2014/15 ausgewählt:

 

  1. Preis: Grundschule Tèbou (1.000 Euro = 655 000 francs CFA)
  2. Preis: Grundschule Belléfoungou (300 Euro = 196 500 francs CFA)
  3. Preis: Grundschule Gaouga (200 Euro = 131 000 francs CFA).

Am 3. April 2015 wurden die Preise den Gewinnern in der Schule Belléfoungou in einer großen Feier übergeben, an der viele Honoratioren des Départements teilnahmen, unter anderen der Bürgermeister von Djougou und der König von Belléfoungou.

Die Grundschule Tèbou (1. Preis) hat das Preisgeld in der Folgezeit dazu genutzt, das Gelände mittels einer 500 Meter langen Leitung an die öffentliche Wasserversorung anzuschließen. Bis dahin musste jeder einzelne Eimer Wasser auf dem Kopf aus dem kilometerweit entfernten nächsten Dorf herangetragen werden.

Das Bild aus dem Frühjahr 2018 zeigt Cathérine Paul an der Zapfstelle.

Deutsch

Sprachen